Mittwoch, 17. September 2014

Bilder zur Zerstörung Darmstadts 1944 im Kunstarchiv

Blick in die Ausstellung
Claus Netuschil mit Sohn Fritz und Enkel Alex des Künstlers Karl Deppert



Am 11. September eröffnete im Darmstädter Kunstarchiv die Ausstellung



„Das Feuer fraß die halbe Stadt
Bilder zur Darmstädter Brandnacht”









Die Ausstellung „Bilder zur Brandnacht“ zeigt Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen und Mischtechniken der Künstler Karl Deppert, Ernst Vogel, Annelise Reichmann, Willi Hofferbert, Marcel Richter und Eberhard Schlotter, die die Brandnacht miterlebt haben. Ihre traumatischen Erlebnisse sind nachhaltig wirkende Erinnerungsbilder des Darmstädter Stadtuntergangs vom 11. September 1944.



Studenten der Hochschule Darmstadt zeigen parallel die Video-Installation „Bewegtes Gedächtnis“.

Ich habe hier ja schon an die Bombardierung Darmstadts und meine eigene Verbindung damit aufmerksam gemacht. Im Kunstarchiv bietet sich noch für ein paar Tage die Möglichkeit, die beeindruckenden Auseinandersetzungen von Darmstädter Künstlern, die Zeugen der Vernichtung waren, zu sehen. Zusammen mit ihren Bildern werden einige Fotografien der Stadt nach der Zerstörung gezeigt, die im Großformat viel stärker wirken als in gedruckter Form, wie wir sie kennen.





Aus Karl Depperts 7-teiligem Temperazyklus


Die Ausstellung ist noch bis zum 26. September 2014 zu stark erweiterten Öffnungszeiten zu sehen: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr! 




Kunst Archiv Darmstadt e.V.
Kasinostr. 3/Kennedyhaus
64293 Darmstadt



Am Freitag, 19. September 2014 um 19.30 Uhr liest der Darmstädter Schauspieler Aart Veder innerhalb der Ausstellung im Kunst Archiv aus Texten von Zeitzeugen der Brandnacht.


Aus Karl Depperts 7-teiligem Temperazyklus

Der Kurator der Ausstellung, Claus K. Netuschil, führt am Sonntag, 21. September 2014 zweimal, um 11 Uhr und um 15 Uhr, durch die Ausstellung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen